Sogenannte Transferfolie oder auch Goldfolie hatte ich schon lange mal entdeckt. Man braucht einen Laserdrucker und Transfer-Thermofolie und kann wunderschöne funkelnde DIY Papeterie basteln. Jetzt wollte ich das auch einmal selbst ausprobieren. Da gerade wieder eine Hochzeit ansteht habe ich die Glückwunschkarte für mein liebes Brautpaar mit der Folientransfertechnik gebastelt.

 

Arbeiten mit DIY Transferfolie auf Papier

Das Ganze funktioniert mit einem Laminiergerät (oder auch mit einem Bügeleisen). Der Toner aus dem Laserdrucker fungiert quasi als Kleber und durch die Hitze haftet die Goldfolie dann genau auf den gedruckten schwarzen Stellen. Ihr könnt also mit dieser Technik euer eigenes Motiv z.B. einen Schriftzug, eine Grafik oder auch ein Schwarz-Weiß-Foto ausdrucken und dieses anschließend „vergolden“.

Materialien und Geräte für Folientransfer

Materialien:

  • Transferfolie z.B. in Rosegold, Gold oder Silber
  • Papier nach Wahl für die Karte
  • Backpapier

Geräte und Hilfsmittel:

  • Laserdrucker (Möglich wäre auch ein Druck aus dem Copyshop)
  • Laminiergerät (Alternative: Bügeleisen)
  • Schneidebrett und/oder Schere
  • ggf. Falzbein, Lineal und Bleistift

Hebelschneider

Papierschneidemaschine

Perlmutpapier

weiß, elfenbein oder rose

Transferfolie

Deco Foil in Gold

Anleitung für die Glückwunschkarte mit goldener Schrift

Wählt im ersten Schritt ein Papier eurer Wahl, auf das ihr nachher die Schrift drucken möchtet. Ich habe in meinem Fall ein weißes Papier mit einer Struktur gewählt, die ich zuvor mit einem Tintenstrahldrucker aufgedruckt habe. Ihr könnt aber auch ein weißes Papier oder ein Perlmutpapier wählen, ganz nach Belieben.

Auf dieses Blatt Papier dann den gewünschten Schriftzug oder das gewünschte Motiv mit dem Laserdrucker aufdrucken. Anschließend die Vorder- und Rückseite trennen, sofern ihr diese einzeln folieren möchtet.

Dann auch die Goldfolie in der benötigten Größe zuschneiden.

Macht euch für das Laminieren eine Art Tasche aus Backpapier. Die Folie muss nicht mal ganz überdeckt sein. Das Paket bestehend aus Ausdruck, Folie und Backpapier kommt dann mit der geschlossenen Backpapier-Seite voraus in das Laminiergerät. Die goldene Seite der Transferfolie zeigt nach oben.

Je nachdem wie heiß euer Laminiergerät wird, kann es erforderlich sein, das Paket mehrfach durchzulassen. Mein Laminiergerät ist ein ganz günstiges und wird nicht ganz so heiß, daher musste ich es ca. 5 mal durchlaufen lassen. Mit anderen Lamiergeräten reicht es die Tranferfolie mit dem Papier einmal hindurchzuschieben.

Anschließend kurz abkühlen lassen und auf der Rückseite alles nochmal glattstreichen.

Dann die Folie langsam und vorsichtig abziehen. Ihr könnt das Ergebnis direkt sehen!

So sieht das Papier dann nach dem Laminieren aus:

Nun den Karton für die Glückwunschkarte in der für dich passenden Größe anzeichnen und zuschneiden.

 

Ebenfalls die Teile mit Goldfolie passend zuschneiden. Ihr könnt dafür ein Schneidegerät oder auch eine Schere benutzen.

Im nächsten Schritt die Vorder- und Rückseite auf den Tonkarton kleben:

Und fertig ist die personalisierte Karte in schimmerndem Gold!

Glückwünsche zur Hochzeit mit Goldfolie

Meine Karte ist im Format B6 bzw. C6 gestaltet und damit etwas größer als DINA6. Ich liebe dieses Format. Für mich ist es so einfach nicht zu klein und nicht zu groß und kann sogar noch als ganz normaler Brief verschickt werden. Im Format oder Motiv seid ihr natürlich bei der Gastaltung eurer Glückwunschkarte oder Hochzeits-Papeterie völlig frei. Auch das Motiv soll nur ein Beispiel sein und zeigen was man so machen kann und wie filigran die Linien und Buchstaben sein können. Ich wünsche euch wieder ganz viel Spaß beim Basteln!

Viele Grüße,
eure Stephanie

You May Also Like

2 comments

Reply

Tolle Idee! Die Folie in rose habe ich auch noch zuhause, aber leider noch nicht geschafft was daraus zu basteln. Werde ich mal probieren 😉
Liebe Grüße
Suphani

Reply

Danke! Ja probiers unbedingt mal aus! Ich liebe ja rosegold, könnte alles damit machen… 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.