Das Brautkleid kaufen ist eines der Highlights der Vorbereitungen und Hochzeitsplanung. Damit ihr wisst, was alles wichtig ist und gut vorbereitet seid, habe ich diese umfangreiche Checkliste rund ums Brautkleid zusammengestellt.

Checkliste Zeitplanung zum Brautkleid kaufen

Beginne ein Jahr vor der Hochzeit

Ungefähr ein Jahr bevor euer besonderer Tag ansteht gibt es ein paar Dinge, die ihr erledigen solltet.

  • Budget festlegen: Wie viel wollt ihr für eure Hochzeit ausgeben. Je nachdem wie viel Gäste ihr erwartet und ihr den Tag gestalten wollt, solltet ihr euer Budget festlegen, um einen besseren Überblick zu bekommen.
  • Inspirieren lassen: Hochzeitsmagazine, Instagram und Blogs. Lasst euch inspirieren von anderen Hochzeiten und den verschiedenen Stilen.
  • Brautkleid: Auch in welche Richtung dein Brautkleid gehen soll kannst du jetzt schon entscheiden. Blätter durch Hochzeitsmagazine mit deinen Freundinnen, um schonmal einen groben Stil herauszufinden. Auch Hochzeitsmessen sind eine schöne Gelegenheit um die verschiedenen Schnitte anzuschauen.
  • Termin finden: Ihr solltet so früh wie möglich einen Termin zur Trauung finden, da viele Locations schnell ausgebucht sind. Sobald das Datum feststeht kannst du dich auf die Suche nach deiner Traumlocation machen.
  • Location: Die schönsten Plätze sind meist schnell weg. Wie möchtest du heiraten? Standesamtlich, kirchlich oder mit einer freien Trauung? Natürlich ist das auch abhängig von der Jahreszeit und wie viele Gäste du erwartest.

Sobald dein Termin feststeht oder ca. 7-8 Monate vor der Hochzeit

Nun kannst du erste Termine für die Brautkleidanprobe ausmachen. Beachte aber trotzdem, dass die Brautkleider der neuen Saison erst ab Oktober in den Geschäften verfügbar sind. Du kannst aber auch einfach mal in einem Geschäft deiner Wahl anrufen und nachfragen, wie es dort gehandhabt wird.

6 Monate vor der Hochzeit

Bestelle dein Brautkleid, oder falls schon gemacht, ruf im Brautmodengeschäft an und lass dir einen Abholtermin bestätigen. Möchtest du dein Kleid bei einer Schneiderin des Ladens ändern lassen, dann vereinbarst du außerdem noch einen Termin zum Abstecken der Änderungen und ein paar Tage danach einen erneuten Anprobetermin. Bei einem dieser Termine kannst du dir auch im Brautmodenladen Accessoires aussuchen, wie z.B. Schleier, Kopfschmuck, Brautschuhe oder Brautunterwäsche. Falls du schon Accessoires bestellt hast oder vererbt bekommen hast, bringst du diese zum Termin einfach mit.

Einige Wochen vor der Hochzeit

Die finale Brautkleid Anprobe steht an. Mache das am besten mit deiner Trauzeugin oder einer nahestehenden Person, es werden sicher ein paar Tränen fließen. Falls du deine Accessoires noch nicht ausgesucht hast, ist jetzt der richtige Moment, um sie mit deinem Traumkleid abzustimmen.
Falls du noch Fragen oder Änderungen hast, kannst du sie mit der Schneiderin und der Verkäuferin klären. Überprüfe ob die Länge deines Kleides stimmt, ob alles stimmig mit den Brautschuhen ist, falls du noch Fragen hast, stelle diese jetzt – und genieße deinen Moment.

Sonderfall: Wann soll ich ein Brautkleid kaufen, wenn ich schwanger bin oder werden möchte?

Für den Fall, dass du schwanger bist kannst du dein Kleid 2-3 Monate vor dem Termin aussuchen. Mache dich schlau, ob es vielleicht Brautmodengeschäfte gibt, die sich auf schwangere Bräute spezialisiert haben. Vorteilhafte Kleider sind zum Beispiel das Kleid im Empire-Stil, da es sehr verspielt ist, die Taille hochdrückt und dann weich fließt. Somit ist es egal wie groß dein Bauch an der Hochzeit ist.

Welche Brautkleid-Stile gibt es?

Es gibt viele verschieden Brautkleid-Stile, am Ende zählt, dass du dich in deinem Kleid wohlfühlst.

A-Linie: Der Klassiker unter den Brautkleidern. Besonders geeignet ist dieser Stil für kleine und große Frauen, zierliche Frauen und kurvige Frauen. Optisch streckt dieses Kleid den ganzen Körper und zaubert eine wunderschöne Figur.
Meerjungfrau: Dieser figurbetonte Stil schmiegt sich eng an Brust und Taille und wird ab den Knien wieder weit. Dieses Kleid steht eher schlanken und großen, athletischen Frauen besonders gut.

Prinzessinnen Kleid: Wer kennt dieses Kleid nicht. Schulterfrei betont es die Oberweite und wird ab der Taille sehr weit. Der Stil ist besonders für Frauen mit einer breiteren Hüfte und schlankem Oberkörper geeignet.

Prinzessin Deluxe: Perfekt für alle, die mehr wollen. Mit extra viel Tüll ist der Rock in XXL geschnitten, der Oberkörper ist schulterfrei und die Oberweite wird betont.

Das Kleid mit Schleppe: Die Schleppe gibt dem meist eng anliegenden Kleid einen sehr eleganten Look. Es gibt Schleppen die direkt am Kleid befestigt sind, es gibt aber auch Schleppen zum Abnehmen, bei denen du bestimmen kannst, wo du gerne die Schleppe hättest.

Zweiteiler: Ein Zweiteiler ist für jede Frau etwas. Der Stil ist jung und stylisch. Meist ist das Oberteil bauchfrei um die Taille zu betonen und der Rock in A-Linie oder eine etwas weitere Stoffhose.

Und natürlich gibt es auch viele verschiedene Stoffe und Stile, wie Spitze, rückenfrei, Boho. Das Wichtigste ist natürlich, dass du dich am Ende wohl fühlst.

Falls du noch nicht weißt welcher Stil dir gefällt, dann schau dir mal die Brautkleid-Kollektionen auf Liebe zur Hochzeit an oder stöbere auf Pinterest.

Das passende Brautmodengeschäft finden

Im nächsten Schritt ist es natürlich wichtig, das passende Brautmoden Geschäft zu finden. Hast du vielleicht schon eine verheiratete Freundin, dir mit dir ihre Erfahrungen teilen kann? Du kannst auch auf Google nach einem Brautstudio in deiner Nähe schauen und dir die Bewertungen ansehen. Auch Social Media bietet genug Raum um Meinungen anderer zu hören und dich über gute Brautmoden Geschäfte zu erkundigen. Sobald du einen oder auch mehrere Läden gefunden hast, die dir zusagen, kannst du den Termin ausmachen.

Wie läuft der Termin im Brautmodengeschäft ab?

Sobald du im Brautmodengeschäft ankommst berät dich die Expertin und du kannst ihr von deinen Wünschen und Vorstellungen erzählen.
Dann geht es schon los und sie stellt dir verschiedene Kleider vor, die deiner Vorstellung entsprechen. Nun kannst du nach und nach deine Kleider anschauen und dich von deinen Freunden oder deiner Familie beraten lassen. Die Kleider zur Anprobe sind oft nicht in jeder Größe verfügbar, d.h. man probiert auch mal ein Kleid an, das nicht exakt passt. Später wird dann die richtige Größe bestellt und für die genaue Anpassung gibt es dann die Schneider, die deine Maße nehmen und dir dein Traumkleid passend machen.

Beratungsgebühr zahlen, ist das ok?

Beachte, dass bei manchen Brautmodengeschäften eine Gebühr für die Anprobe anfallen kann. Das ist völlig in Ordnung, da sehr viele Bräute nur zur Inspiration in die Geschäfte kommen. Schließe aber keinen Vertrag mit dem Geschäft ab, bevor du wirklich dein Traumkleid gefunden hast. Lass dir Zeit bei deiner Entscheidung.

Wen nehme ich mit zur Brautkleid Anprobe?

Du kannst dir natürlich aussuchen wen du mitnimmst. Dich sollten aber Menschen begleiten, die dich sehr gut kennen, denen du vertraust und die du gerne um dich hast. Das sind meistens die Trauzeugin, die Schwester, die beste Freundin und/oder die Mama. Die Brautmodengeschäfte raten dazu 1 bis 4 Personen mitzubringen.

Wie soll ich mich zur Anprobe schminken / stylen und welche Schuhe trage ich?

Manche sagen man soll ungeschminkt zur Anprobe kommen, da Make-up sehr schnell Flecken auf den Kleidern hinterlassen kann. Du kannst in vielen Geschäften sogar beobachten, dass die Verkäuferinnen Handschuhe tragen um die Kleider nicht zu beschädigen. Wenn das Brautmodengeschäft dich aber nicht darauf hinweist ungeschminkt zu kommen, kannst du sehr gerne auch Make-up tragen. Manche Läden, haben auch eine Art Haube, die sie dir dann überziehen, bevor das Brautkleid über den Kopf gezogen wird.

Wenn du mehr als ein Brautmoden Geschäft an einem Tag besuchst, solltest du bequeme Schuhe und Kleider tragen. Falls du deine Hochzeitsschuhe schon ausgewählt hast, bringe diese mit.

Welche Unterwäsche sollte ich beim Brautkleid-Anprobieren tragen?

Die Dessous, die du an dem Tag der Anprobe trägst, sollten praktisch sein. Am besten trägst du weiße oder hautfarbene bequeme Unterwäsche.
Falls du schon weißt, welche Unterwäsche du an deinem Hochzeitstag tragen wirst, kannst du diese, oder andere in dem Stil, auch an diesem Tag anziehen.

Die besten Tipps für den Brautkleid-Kauf

  • Der Brautkleidkauf ist etwas ganz Besonderes. Sobald es soweit ist, solltest du etwas vorbereiten, um dir Notizen zu den verschiedenen Kleidern machen zu können. Denn nach ein paar Anproben kann es ganz schön schwierig werden, sich an jedes Kleid zu erinnern.
  • Natürlich ist es am praktischsten einfach direkt Fotos von dir in dem Kleid zu schießen. Beachte aber, dass hierzu die Regeln der Läden sehr unterschiedlich sind. Manche finden Fotos machen sehr gut, andere lehnen es ab. Einfach fragen! Falls dir das wichtig ist gerne auch vorab am Telefon.
  • Da der Hochzeitstag lang ist, teste bei jedem Kleid nicht nur das Erscheinungsbild, sondern auch wie du dich darin bewegen kannst.
  • Es gibt einen einfachen Trick, der bei der Entscheidung deines Traumkleides auch helfen kann. Stell dir vor du trägst dieses Kleid auf deinen eigenen Hochzeitsfotos! Wie möchtest du aussehen? Welchen Stil kannst du dir auf dem Foto vorstellen?
  • Natürlich ist die Meinung deiner Freunde/innen und der Verkäufer/in wichtig. Aber lass dich nicht bequatschen. Steh zu deiner Meinung, denn du ganz allein entscheidest was du an deinem Tag tragen wirst.
  • Sobald du dein Kleid gefunden hast, ist es keine schlechte Idee, noch einmal darüber zu schlafen. Solltest du am nächsten Tag immer noch der gleichen Meinung sein – Glückwunsch, du hast dein Kleid gefunden.
  • Wenn du dein Kleid ausgesucht hast, stelle alle Fragen die dir auf dem Herzen liegen. Zum Beispiel wie lange es dauert bis das Kleid vom Schneider zurück ist, wann ihr die finale Anprobe machen könnt und wie lange die Lieferzeit beträgt.

Alternative: Brautkleid online bestellen

Auch Online kannst du dein Traumkleid finden. Immer mehr Frauen stöbern auch im Internet nach ihrem Traumkleid. Es gibt viele Vor- und Nachteile für den Online Brautkleidkauf.
Was natürlich toll ist, dass du eine endlose Auswahl hast. Du kannst auch spezifisch nach einem Kleid schauen und bekommst viele verschiedene Variationen. Zudem ist das Stöbern unverbindlich und du kannst direkt Preise vergleichen. Apropos Preise, die sind meistens im Internet auch günstiger. Es kommt natürlich darauf an, was für eine Marke du gerne haben möchtest. Im Internet gibt es schon Kleider ab 250 Euro. Cool ist auch, dass du die Kleider dann in Ruhe, Zuhause mit deinen Freunden oder deiner Familie anschauen kannst. Aber Achtung – nicht dass dein Verlobter das Kleid sieht.

Es gibt zudem sehr viele Möglichkeiten ein Kleid im Internet zu kaufen. Bei Kleiderkreisel findest du unter der Kategorie Brautkleider sehr viele verschiedene Brautkleider-Modelle, die du günstig kaufen kannst. Auch Ebay Kleinanzeigen und Facebook Gruppen bieten eine tolle Auswahl an Second-Hand-Kleidern an. Dadurch, dass das Kleid meistens nur für einen Tag getragen wurde, und danach gereinigt wird, ist es theoretisch wie Neu und trotzdem günstiger als im Brautmodengeschäft.

Die Nachteile können sein, dass dir die Fachberatung fehlt, die eine große Hilfe sein kann bei deiner Entscheidung. Zudem sehen die Kleider im Internet manchmal ganz anders aus. Und natürlich ist es ein schönes Erlebnis mit engen Freunden oder der Familie in Brautkleider Mode Geschäft zu gehen. Wie du siehst, gibt es verschiedene Vor- und Nachteile. Du solltest dir ganz individuell überlegen, wie du dein Kleid kaufen möchtest. Hier gibt es kein richtig oder falsch. Und natürlich kannst du auch einfach beides ausprobieren.

DIY Ideen für die Brautkleid Anprobe – Shopping Kit

Das Gefühl, wenn deine Begleiter/innen dich mit deinem Kleid sehen, ist sicher ganz besonders. Um ihnen den Tag zu verschönern, und zu zeigen wie sehr es dich freut, dass sie dich begleiten, ist es eine tolle Idee, ihnen mit DIY Geschenken, eine Freude zu bereiten.  Diese Geschenke kannst du ganz einfach selber machen. Schön ist es zum Beispiel eine kleine Tasche für jede Begleitung herzustellen, in die du kleine Aufmerksamkeiten legst. Die Tasche kannst du dann mit vielen verschiedenen Dingen befüllen. Im Netz findest du wahnsinnig kreative Ideen, mit denen du alltäglichste Dinge aufpeppen kannst. Was du in die Tasche legen kannst:

  • Taschentücher: Für die Freudentränen, denn die werden höchstwahrscheinlich fließen.
  • Süße Komplimente Schilder: Du kannst ganz einfach selber schöne Schilder basteln, mit verschiedenen Aufschriften, wie zum Beispiel: Wunderschön, toller Stoff, das ist dein Kleid, etc. Die Schilder kannst du selbst gestalten und einfach auf etwas Pappe oder Holz kleben.
  • Kleine Snacks: Der Tag kann ganz schön lang werden. Vielleicht kennst du die Lieblingssnacks deiner Begleiter/innen. Sowas wie Schokoriegel oder Gummibärchen kommen immer gut an.
    Eine kleine Wasserflasche und/oder Prosecco: Zum Anstoßen oder einfach, um den Durst zu löschen.
  • Sofortkamera: Wie schön, wenn ihr nach dem Tag noch Erinnerungsbilder habt.

Änderungen am Brautkleid vom Schneider / Schneiderin

Sollte dein ausgewähltes Kleid nicht passen, oder du möchtest Änderungen vornehmen, kannst du zu einem/er Schneider/in gehen. Meistens haben die Brautgeschäfte auch schon eine/n vertraute/n Schneider/in und die/der Verkäufer/in kann deine Maße direkt abmessen.
Ändern kannst du eigentlich fast alles an deinem Kleid: die Länge, den Ausschnitt, den Umfang, verschiedene Arten von Trägern oder du kannst Push-Up Cups einnähen lassen. Du solltest aber schauen, dass es nicht zu viel wird, weil das auch teuer werden kann.

Was kostet ein Brautkleid?

Bei einem Brautkleid gibt es keinen Pauschalpreis. Es kommt darauf an was deine Ansprüche sind. Faktoren sind:

  • Die Qualität: Ja, das gibt es auch beim Brautkleid, von Seide bis Synthetikstoff ist alles dabei. Manche Stoffe knittern schneller, in anderen schwitzt du sehr. Somit sind die Preise bei hochwertigen Stoffen natürlich höher.
  • Marken: Es gibt viele namenhafte Designer, für die du aber viel Geld liegen lässt.
  • Der Schnitt und die Verzierung: Aufwendig oder einfach? Je nach Schnitt, steigen die Preise auch, umso aufwendiger das Brautkleid geschnitten ist. Das heißt ein schmales Kleid, das weniger Stoff braucht ist preiswerter, als ein Kleid mit viel Tüll. Und ein Kleid mit viel Strass und verschiedenen Stoffen kostet auch mehr.

Ein Pauschalpreis zu nennen ist also schwer, aber man kann sagen, dass es Brautkleider ab 150 Euro gibt und nach oben gibt es eigentlich keine Grenze. Kleider der günstigen Kategorie bekommt man zum Beispiel online, oder auch gebraucht. Für das mittlere Segment um die 500 € gehen einige Bräute dann in ein Brautmoden-Outlet, das günstigere Kleider zum Beispiel Vorjahresmodelle anbietet. Viele Läden bieten erst ab einem Budget von 1000 Euro eine gute Auswahl an. Am besten du nennst dein Budget direkt bei der Terminvereinbarung oder suchst Infos auf der Webseite des Ladens. Denke auch an die Accessoires, wie ein Schleier, die Schuhe und Schmuck. Die Kosten dafür kommen noch obendrauf.

Du solltest dir beim Brautkleid wirklich sicher sein, denn generell gilt: Ein Brautkleid kannst du nicht umtauschen, du gehst einen Vertrag mit dem Brautmodengeschäft ein.
Einzelne Geschäfte tauschen die Kleider auf Kulanz um, doch auch dort bekommst du meistens nur einen Gutschein ausgestellt.

Das Brautkleid bis zur Hochzeit lagern

Das Brautkleid bis zur Hochzeit richtig zu lagern ist sehr wichtig. Sollte dein Kleid bei der Schneiderin/ dem Schneider gewesen sein, hat diese/r im besten Fall das Kleid schon korrekt verpackt. Das Brautkleid sollte frisch gebügelt, an Aufhängebändern hängen und dann in einer großen Stofftasche aufbewahrt werden. Sollte die Hochzeit in nur wenige Wochen stattfinden, sollte das Kleid in einem dunklen, trockenen Ort gelagert werden, wie zum Beispiel dem Kleiderschrank. Als Alternative gibt es auch Brautkleidboxen, die speziell für Brautkleider angefertigt wurden. Allerdings sind diese etwas teurer.  Eine weitere Möglichkeit ist es, das Kleid bei Freunden oder Verwandten zu lagern.

Tipps für das Brautkleid während der Hochzeit

Wenn du einen Schleier,eine Schleppe oder ein sehr vulominöses Kleid hast, könnte es dir eine große Hilfe sein, jemanden zu bestimmen, der dir dabei hilft, sich den Tag über darum zu kümmern. Somit kannst sorglos deinen Tag genießen. Diese Person kann dir dann beim Fotoshooting zur Hand gehen, in der Kirche und auch beim Hochzeitstanz.
Sollte es regnen, gibt es ein paar Tricks für das Brautkleid. Es gibt Klammern, mit denen du die Schleppe oder deinen Schleier hochstecken kannst. Frage am Besten in einem Brautmodengeschäft nach.

Das Brautkleid nach der Hochzeit

Nach der Hochzeit gibt es viele Möglichkeiten, was du mit deinem Kleid machen kannst.

Brautkleid verkaufen

Eine Möglichkeit ist es, dein Brautkleid zu verkaufen. Einige Bräute suchen nach Second Hand Kleidern. Der Vorteil ist, dass du ein Teil des Geldes, welches du für das Kleid ausgegeben hast, wieder zurückbekommst. Im Internet gibt es viele verschieden Seiten, die sich auf Second Hand Brautkleider spezialisiert haben. Du kannst es aber natürlich auch selber auf Ebay oder Social Media verkaufen. Tendenziell kann man in etwa die Häfte des Anschauffungspreises wieder bekommen. Da aber viele Kleider angeboten werden, ist es nicht ganz so einfach sein Kleid zu verkaufen.

Brautkleid aufbewahren

Wenn du dich nicht von deinem Brautkleid trennen möchtest, kannst du dieses natürlich aufbewahren, um es für verschiedene Events nochmal zu benutzen. Der Brautkleiderball ist eine tolle Möglichkeit, deinen besonderen Tag nochmal zu erleben und in Erinnerungen zu schwelgen. Du kannst auch zu einem Schneider gehen und dir das Kleid zu einem Party- oder Abendkleid umschneidern lassen.
Vielleicht hast du auch vor Kinder zu bekommen und möchtest dein Kleid deinem Kind vererben.

Trash the Dress – oder After Wedding Shooting

Möchtest du dein Brautkleid nochmal tragen und damit mal richtig die Sau rauslassen, ins Wasser springen, Klettern oder Mountainbiken…. Dann buche nochmal einen Fotografen und lass alleine oder als Brautpaar gemeinsam so richtig die Sau raus. Du könntest dein Brautkleid auch mit in die Flitterwochen nehmen und dort nochmal ein After Wedding Shooting machen. Je eindrucksvoller die Location, desto einzigartiger die Bilder.

DIY Ideen fürs Brautkleid

Möchtest du dein Kleid gerne aufbewahren, aber nicht irgendwo im Schrank wo man es nicht sieht? Hast du außerdem genug Platz z.B. in eurem Eigenheim? Dann bau dir doch eine Vitrine für dein Brautkleid und setze es in Szene. Toll schaut es z.B auch aus, wenn du Blüten deines Brautstraußes trocknest und diese dann in die Deko einarbeitest.

Eine weitere DIY Möglichkeit ist es dein Kleid einzufärben. Dazu gibt es spezielle Textilfarben. Achte darauf, dass nicht jede Farbe für jedes Material geeignet ist und es zu Farbabweichungen bei unterschiedlichen Materialien kommen kann. Insgesamt kann man beim Einfärben eines Brautkleids aber zu tollen Ergebnissen kommen. Du könntest das Kleid auch noch kürzen oder umschneidern und etwas verändern.

Aus den Stoffen deines Brautkleides könnte man außerdem ein Taufkleid für (zukünftige) Kinder nähen. Dafür findest du im Netz schöne Anleitungen und Schnittmuster.

You May Also Like

2 comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.