Enthält Affiliate Links

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliatelinks von unseren Partnern wie z.B. Amazon. Wenn über diesen Link Produkte gekauft werden erhalten wir ggf. eine Provision.

Produktempfehlung

In diesem Artikel erwähnen und empfehlen wir Produkte ohne dass wir dafür finanzielle oder geldwerte Leistung erhalten haben.

Wie kann man mit einer Candy Bar bei eurer baldigen Hochzeit, bei der es vor lauter Glück, Liebe und Schönheit sowieso kaum noch auszuhalten ist, mit Süßigkeiten dennoch alles toppen? Wie wäre es, wenn eure Gäste plötzlich auch noch die Candy Bar entdecken, die in eurer Location liebevoll aufgebaut wurde? Sprachlose Glückseligkeit! Wie ihr das schafft, dass eure Candy Bar einzigartig wird und genau diesen Effekt erzielt, erfahrt ihr hier:

Etagere mit Cupcakes platziert auf einer Holzkiste
Photo by Victoria Priessnitz on Unsplash

Was ist eine Candy Bar?

Ursprünglich stammt die Idee der Candy Bar aus den USA. So hat neben der Whisky-Bar, der Rum-Bar oder der Zigarren-Bar jeder Gast seinen individuellen Anlaufpunkt. Bei einer Hochzeits-Candy Bar handelt es sich normalerweise um ein bunt gemischtes Buffet aus Süßigkeiten, kleinen Törtchen, leckeren Naschereien oder auch feiner Patisserie. Die „Naschbar“ kann farblich individuell auf das Hochzeitskonzept abgestimmt sein, dabei den ganzen Nachmittag in einem separaten Raum stehen oder als kleiner Marktstand-Wagen, dem sogenannten „Candy Cart“, daherkommen. Sie kann auch nur das Dessertbuffet abrunden oder die Hochzeitstorte begleiten. Eurer Fantasie sind daher keine Grenzen gesetzt.

Warum brauche ich eine Candy Bar für meine Hochzeit?

Manchmal kann die Wartezeit für nach der Trauung etwas lang werden, manche Gäste bekommen nach all der Aufregung endlich Appetit und ihr als Traumpaar habt zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich euer Fotoshooting geplant. Ideal funktioniert hier als Zeitvertreib eine Candy Bar, denn sie wirkt wie ein Magnet für alle Gäste, denn bei all den süßen Leckereien kommt man ganz einfach miteinander ins Gespräch. 

Was benötige ich alles für eine Candy Bar?

Zubehör

Das Auge isst mit: Bei der Candy Bar kannst du deiner Zuckerfee-Fantasie freien Lauf lassen. Kleine Schatullen, Bonbonnieren und Etageren überbordend mit süßen Kostbarkeiten lassen die Herzen eurer Gäste höherschlagen, kleine Schleifen, Glitzeraccessoires und andere liebevolle Hingucker verzaubern:

Für den Aufbau einer Candy Bar gilt generell, eure Gäste neugierig zu machen, indem ihr verschiedene Ebenen aufbaut. Ziel ist, dass eure „Naschbar“ von allen Blickwinkeln aus anders aussieht und spannend bleibt. Vielleicht besorgt ihr euch neben den Etageren noch ein paar alte Weinkisten und besprüht diese weiß. Hier könnt ihr schon direkt mit eurem Farbcode herumspielen, indem ihr die Zangen für die Süßigkeiten direkt in Roségold passend zu eurer Deko bestellt:

Fragt jedoch die Location vorab, welche Buffetmöglichkeiten gegebenenfalls schon vorhanden sind, so spart ihr selbst Zeit und Geld. Und damit ja niemand die Candy Bar verfehlt, ist ein Hinweis mit dem obligatorischen „Zaunpfahl“ immer wichtig:

Wieviel Gramm Süßigkeiten braucht man pro Person?

170 Gramm Süßigkeiten pro Gast sind ein idealer Wert. Mit diesem Richtwert könnt ihr eine große Auswahl aus den verschiedensten Süßigkeiten und Gebäck zusammenstellen. Vergesst nicht, die verschiedenen Süßigkeiten mit kleinen Schildchen mit der genauen Bezeichnung, den Inhaltsangaben oder Zutaten zu versehen, damit eventuelle Allergiker nicht außen vor bleiben.

Welche Süßigkeiten gehören auf eine Candy Bar?

Natürlich sind eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt, aber umso mehr Auswahl, umso mehr Begeisterung. Hier sind ein paar Sweets, die man prima miteinander kombinieren kann:

  • Bonbons aus der Gastronomie-Großpackung
  • süßer Speck
  • die kleinen süßen Teilchen, die deine Oma immer macht
  • Mini-Eclairs oder Petit Fours
  • kleine Cupcakes und die Cake-Pops von deiner Lieblingsbäckerei 
  • Donut-Wandpaneele
  • Jelly Belly – macht den Cocktail Contest – welche Jelly Belly Kombinationen schmecken nach deinem Lieblingscocktail? 
  • Gummibären nach Farben genau in deinem Hochzeitskonzept sortiert? Nichts leichter als das:

Tüten / Schachteln zum Mitnehmen

Macht euch keine Sorgen, dass ihr zu viel Süßigkeiten besorgt hat: stellt einfach super süße Tütchen und Dosen dazu, so hat jeder die Möglichkeit, sich seine liebsten Süßigkeiten mitzunehmen und kann auch noch Tage später euren süßesten Tag auf seiner Zunge schmelzen lassen. 

Beachtet, dass die Tütchen zu eurem Farbkonzept passen. Diese Tütchen hier finden wir besonders cute: 

Candy Cart als Alternative zum klassischen „Buffet-Style“

Anstelle des klassischen Buffets gibt es auch die Möglichkeit ein sogenanntes Candy Cart – einem kleinen Candy Bar Wagen mit Süßigkeiten – für eure Gäste aufzustellen. Besonders wenn die Räumlichkeiten in der Location nicht so groß sind, ist dieses Candy Cart ein wunderbarer portabler Hingucker, der je nach Bedarf in den richtigen Raum geschoben werden kann.

Welche Candy Bar Deko-Ideen gibt es? 

Das Hochzeitsmotto

Ihr habt euch schon für euer Hochzeitsmotto entschieden? Fantastisch! Dann könnt ihr auch gleich die Candy Bar entsprechend gestalten. 

Gold und weiß

Wenn ihr auf Nummer sicher gehen wollt, ist Gold kombiniert mit Weiß die beste Candy Bar Deko. Noch etwas Rosé, fertig. Dazu noch ein Aufsteller als ein großartiges Center Piece für eure Candy Bar:

Vergesst jedoch nicht, die Candy Bar mit der Location vorab abzusprechen, denn manche Locations haben Candy Bars schon fest in ihrem Angebot. Generell gilt, dass selbst mitgebrachte Verpflegung, wozu am Ende ja auch Süßigkeiten zählen, mit dem Veranstalter abgesprochen werden müssen. Aber keine Sorge, die Locations sind diesbezüglich meist sehr entspannt und helfen gern.

Cakepops auf einem Porzellantablett - Inspiration für die Candy Bar
Photo by Victoria Priessnitz on Unsplash

Candy Bar Trends 2022

Ihr wollt natürlich mit eurer Hochzeit neue Wege beschreiten? Gerne verraten wir dir hier die neuesten Trends für 2022 auf dem Candy Bar Markt:

Salty Bar

Eure Gäste sind keine großen Süßmäuler? Dann kombiniert doch einfach mit ein paar salzigen oder sauren Komponenten, ein paar leckere Chips, ein paar Dips und verschiedene Lakritze geht immer. Vielleicht auch ein Charcuterie-Board mit Käse und Schinken? Fragt mal den Caterer.

Nachhaltigkeit und Candy Bar DIY

Nachhaltigkeit kann schon direkt bei der Candy Bar anfangen. Rustikale gebrauchte Einweckgläser von Oma, alte Bonbonnieren und Schächtelchen hübsch dekoriert: das Ganze prall gefüllt mit selbstgebackenen Keksen und minimal verpackten Süßigkeiten aus Großpackungen, so seid ihr ganz weit vorn. Die Papiertüten könnt ihr individuell mit eurem Hochzeitslogo bestempeln oder handschriftlich verschönern. Vielleicht vergoldet ihr ein paar Weiden- und Eukalyptuszweige mit passendem Sprühlack, sammelt alte Weckgläser und beklebt diese mit feiner Spitzenborte? Schaut euch auch gerne unsere Bastelanleitung für einfache Schilder aus Tortenspitze an. Ihr könnt sie z.B. für die Beschriftung von Kuchen und Torten eurer Candy Bar verwenden.

Candy Bar Inspiration im Vintage Style
Photo by Victoria Priessnitz on Unsplash

Weniger ist mehr

Ihr seid nur eine kleine Hochzeitsgesellschaft und der Platz für einen „Sweet Table“ ist begrenzt? Dekoriert doch einfach einen alten schönen Koffer und füllt ihn mit Leckereien.

Wir sind so gespannt, was ihr daraus macht! Schickt uns Fotos!

Enthält Affiliate Links

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliatelinks von unseren Partnern wie z.B. Amazon. Wenn über diesen Link Produkte gekauft werden erhalten wir ggf. eine Provision.

Produktempfehlung

In diesem Artikel erwähnen und empfehlen wir Produkte ohne dass wir dafür finanzielle oder geldwerte Leistung erhalten haben.

You May Also Like

One comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.